Donnerstag, Dezember 01, 2005

Musik = Kulturgut, deshalb auch hier ein reduzierter MwSt. Satz von 7%

Die Forderung ist nicht neu, aber nach wie vor unerfüllt, es ist also ganz okay diesen Mißsstand gebetsmühlenartig anzuprangern.

Die Mayday hat es nun geschafft, dass dieser Event als Konzert anerkannt ist, mit der Folge, dass die Mayday Eintrittskarten mit dem reduzierten Steuersatz von nur 7% belastet werden

Es ist höchste Zeit, dass endlich auch Tonträger nur mit diesem reduzierten Satz belastet werden.

Das Argument es sei kein Geld da, ist lächerlich:
Musik Umsatz gesamt in 2004 = 1,75 Mrd. Euro
hieraus resultierende Einnahmen:
bei 16 % MwSt = 2,8 Mio Euro
bei 7 % MwSt. = 1,2 Mio Euro

....das bedeutet Mindereinnahmen für den Bund von gerade mal schlappen 1,6 Mio Euro.
Das ist natürlich auch eine Menge Geld, nur geht es hier nicht ums Geld, sondern ums Prinzip!

Ich bin natürlich nicht der Meinung, dass deshalb der Musikumsatz in die Höhe schnellen wird. Doch es geht um die fällige Anerkennung, dass auch Musik, die nicht vom Staat subventioniert ist, Kunst sein kann.
Der alte Spruch "Kunst muss unpopulär sein, sonst ist es ja keine Kunst"
muss endlich an die Wirklichkeit angepasst werden.

1 Kommentar:

Delay hat gesagt…

Reduzierte USt-Sätze müssen von der EU genehmigt werden, ausser Deutschland tritt nur Frankreich für eine solche Maßnahme ein.